UA "Kohäsion" im Rahmen der Intersonanzen 2017 Am 28. Oktober 2017 findet die Uraufführung des Stücks "Kohäsion" im... Weiterlesen
Aktuelle Aufführungen von Max und Moritz Hier finden Sie eine Auflistung der nächsten Aufführungstermine von... Weiterlesen
Bremer Stadtmusikanten in Krefeld/Mönchengladbach Am Sonntag den 8. Oktober 2017 um 11 Uhr und 12:30 Uhr werden die... Weiterlesen
UA "Fürstenwalder Fantasie" für Blasorchester Am 23.September 2017 wird die „Fürstenwalder Fantasie“ für... Weiterlesen
Uraufführung „Schifferlied der Wasserfee“ und "Meeresstille" Am 15.7.2017 und 16.7.2017 findet die Veranstaltung "Meeres Stille... Weiterlesen

 

Besetzung:

Flöte und Orchester

Dauer:

25 Minuten

Tonbeispiel:

verlegt bei:

Eigenverlag

Beschreibung:

Die Flöte und Potsdam haben schon bei Friedrich II. und Quantz in einer wichtigen Beziehung gestanden. Als Quantz 1752 seine Schrift „Versuch einer Anweisung die Flöte zu spielen“ herausgab, war musikalisch schon eine neue Epoche angebrochen. Als ich die Kadenzen für das Flötenkonzert G-Dur von Quantz für die Aufführung in Berlin für Claudia Stein schrieb, kam mir die Idee, als Potsdamer an die Tradition dieses Instruments anzuknüpfen und ein Konzert für die Flöte zu schreiben. Es ist seit Quantz viel Zeit vergangen und die Flöte hat technisch und klanglich große Veränderungen erfahren. So ist ein Konzert entstanden, das die heutige Spieltechnik, Kompositionstechnik und die neuen Ausdrucksmöglichkeiten der Flöte berücksichtigt.

„…Das Werk erweist sich als zartgliedriges, durchkomponiertes, siebenteiliges Klanggebilde voller angenehmer Überraschungen. Flirrend sein Adagio-Beginn: ein schwebungsreiches Umspielen des Tones g, aus dem sich das melodiöse Thema entwickelt. Durch Harfe, Glockenspiel, Vibraphon und Geigenglissandi entstehen vielfarbig schillernde, impressionistisch geprägte Klangflächen. Auf denen kann sich der leuchtende, klare und saubere, kantabel singende bis leidenschaftlich erregte Ton des Soloinstruments gleich dem Debussyschen Faun lustvoll räkeln. Dunkle Farben drängen ins Helle, der Klangraum weitet sich entsprechend. Dann entwickelt sich, angekündigt durch das Horn, ein virtuoses Vivace-Treiben…“ (Peter Buske „PNN“ 14. Januar 2008)

Claudia Stein Naether
Foto: Claudia Stein (Flötistin) und Gisbert Näther

 

 

 

 

Joomla Template by Joomla51.com